Sie sind hier: Aktuelles

  • Schrift verkleinern
  • Schrift zurücksetzen
  • Schrift vergrößern

Fan Shop

Fan-Shop

 

Social Media


 

 

Military Jazz Festival 2.0 der Schweizer Militärmusik

Vom 21. – 24. Mai 2019 ging zum ersten Mal ein ganz besonderes Jazz-Festival über die Bühne: Das Military Jazz Festival 2.0 der Schweizer Militärmusik. Mit dabei waren Armee-Big Bands aus Finnland, Lettland, Deutschland und der Schweiz. Mit den Musikprofis standen auch Jugend-Big Bands aus Zürich, Aarau und der Region Genf auf der Bühne.

Logo MilJazz 2.0

Big-Band-Sound und Uniformen mögen eher ungewohnt sein. Doch gerade deswegen versprach das erste MilJazz-Festival 2.0 vom 21. – 24. Mai 2019 einen einzigartigen und jazzigen Akzent in die Musik- und Festivallandschaft Schweiz zu setzen. Die Big Bands der Air Force aus Finnland, der National Armed Forces aus Lettland, der Big Band der Bundeswehr aus Deutschland sowie die Swiss Army Big Band standen abwechselnd in vier Konzerten in Oberglatt ZH, Bern BE, Pratteln BL und Genf GE auf der Konzertbühne. Dabei erhielten auch die jugendlichen Musikerinnen und Musiker der Big Band der Stadtjugendmusik Zürich, des Jazz Orchestra der Kantonsschule Aarau sowie der Big up'Band aus der Region Genf die Gelegenheit, zusammen mit den Profis zu konzertieren.

MilJazz 2.0

Das Highlight des Festivals stellte sicherlich die Big Band Soirée am Mittwoch, 22. Mai 2019, in der Mehrzweckhalle der Kaserne in Bern dar. Hier präsentierten alle vier Formationen zusammen dem Publikum ihr breites Repertoire. Die unterschiedlichen musikalischen Ausrichtungen der Bands versprachen eine große Stilvielfalt und ein spannendes und abwechslungsreiches Konzert.

Die ursprüngliche Idee zu einem solchen Festival entstand bei der Finnischen Militärmusik. Diese bot daraufhin Konzerte ihrer unterschiedlichen Big-Band-Formationen zusammen mit Jugend-Big-Bands an. Die Schweizer Militärmusik durfte diese Idee übernehmen, wobei das Festival mit den Gästen aus Finnland, Lettland und Deutschland nun eine Internationalisierung erfuhr. Die großartige Gelegenheit, dass sich jugendliche und erfahrene Jazzmusiker die Bühne teilen, wurde beibehalten. Das Patronat für dieses Festival trug der Chef der Armee, Korpskommandant Philippe Re-bord.